Inhalt - Budget 2018 / Investitions- und Finanzplan 2017 - 2022

  • Oktober 03, 2017

Budget 2018 / Investitions- und Finanzplan 2017 - 2022

Das vom Gemeinderat Muri bei Bern zuhanden des Grossen Gemeinderats verabschiedete Budget 2018 sieht im allgemeinen Haushalt bei unveränderter Steueranlage von 1,2 einen Aufwandüberschuss von CHF 873'430 vor. Mit der gleichbleibenden Steueranlage wahrt damit die Gemeinde Muri bei Bern die Attraktivität als eine der steuergünstigsten Standorte im Kanton Bern. Im Gesamthaushalt ist ein Aufwandüberschuss von CHF 1'083'530 budgetiert.

Damit kann der Gemeinderat erneut ein Budget mit einem geringen Aufwandüberschuss präsentieren. Das Budget 2018 des allgemeinen Haushalts sieht einen nahezu gleich hohen Aufwandüberschuss wie im laufenden Jahr 2017 (CHF 826'370) vor. Während der budgetierte Steuerertrag mit CHF 46,37 Mio. etwa gleich hoch ist wie im Vorjahr, nehmen die erwarteten Leistungen an den Finanz- und Lastenausgleich des Kantons Bern um rund CHF 400'000 zu.

Wie in den Vorjahren wurde zur Erreichung eines vertretbaren Budgets ein grosses Gewicht auf eine sorgfältige Budgetierung des beeinflussbaren Sach- und übrigen Betriebsaufwands gelegt.

Die Investitionsrechnung sieht für das kommende Jahr 2018 Nettoausgaben im Umfang von CHF 8,3 Mio. vor. Der vom Gemeinderat zuhanden des Grossen Gemeinderats verabschiedete Investitionsplan 2017 bis 2022 enthält Nettoinvestitionen von insgesamt CHF 55,7 Mio. (inkl. Spezialfinanzierungen), was einem jährlichen Durchschnitt von CHF 9,3 Mio. entspricht. Die Investitionsspitzen liegen in den Jahren 2019 und 2021.

Die vom Gemeinderat genehmigte Finanzplanung 2017 bis 2022 weist eine stabile Entwicklung des Finanzhaushaltes in den kommenden Jahren aus. Im Durchschnitt über die gesamten Jahre liegt die Unterdeckung bei CHF 0,44 Mio., was 0,12 Steueranlagezehnteln entspricht. In einer Gesamtbetrachtung und unter Berücksichtigung der Planungsungenauigkeit kann insgesamt festgestellt werden, dass zurzeit aufgrund der Finanzplanung bei gleich bleibender Steueranlage in etwa ausgeglichene Jahresrechnungen zu erwarten sind. Für den Gemeinderat nicht befriedigend ist die erwartete Selbstfinanzierungssituation in den kommenden Jahren, wodurch die anstehenden Investitionen nur zu einem kleineren Teil aus selbst erarbeiteten Mitteln finanziert werden können und Neuverschuldungen unumgänglich sein werden. Er wird daher diese Werte und deren Entwicklung kritisch beobachten.

Die Gemeinde Muri bei Bern darf weiterhin für sich in Anspruch nehmen, dass sie ihren Finanzhaushalt nach den Grundsätzen der Sparsamkeit, Wirtschaftlichkeit und Weitsichtigkeit führt. Der Gemeinderat von Muri bei Bern zeigt mit dem Budget 2018 und dem Finanzplan 2017 bis 2022 auf, dass auch in Zukunft alles daran gesetzt wird, damit die Gemeinde äusserst attraktiv bleibt.

Muri bei Bern, 2. Oktober 2017
GEMEINDERAT MURI BEI BERN